Brot und Salz wird als Symbol des beständigen Bündnisses dem Brautpaar bei der Hochzeitsfeier geschenkt.

Besonders oft findet sich der Brauch des Schenkens von Brot und Salz. Brot und Salz weisen auf ein dauerhaftes Bündnis hin. Diese Geste ist aber auch bei anderen Gelegenheiten zu finden, ob beim Besuch von Gästen, beim Wohnungseinzug, und am öftesten beim Heiraten. Brot und Salz sind ein Symbol für die wichtigsten Grundnahrungsmittel.

Früher war Salz ein kostbares und teures Gut, welches jedoch in keinem Haushalt fehlen durfte. Somit war es vergleichbar einer luxuriösen Sache. Religiös betrachtet kommen Brot und Salz in den heiligen Schriften vor und gelten als Gaben Gottes. Brot und Salz sind somit ein himmlischer Segen für das neue Brautpaar und sollen jedes Übel vertreiben und um ein glückliches Ehebündnis bringen.

Brot und Salz galten vorJahrhunderten als kostbare Lebensmittel, die für  Wohlergehen und Familienglück standen. Salz war so kostbar, dass es sogar gegen Gold und Juwelen getauscht wurde. Das frisch getraute Paar teilt sich mit Salz, um die Gültigkeit der Ehe vor guten und in schlechten Zeiten zu bezeugen.