Nach dem Verlassen des Standesamtes oder der Kirche wird Reis geworfen um das Brautpaar mit Fruchtbarkeit zu segnen. 

Beim Auszug, also sobald das Brautpaar die Kirche oder das Standesamt verlässt, versammeln sich die Hochzeitsgäste und Werfen Reis. Manchmal wird ein roter Teppich für den Einzug und Auszug verwendet. Sofern dies der Fall ist, stehen die Gäste links und rechts vom Teppich und werfen dann während das Paar den Teppich entlang schreitet den Reis. Der Regen aus ungekochten Reiskörnern ist ein Fruchtbarkeitssymbol, damit das Brautpaar mit vielen Kindern gesegnet ist. Ebenso kann man den Reis als Fruchtbarkeit in allen Belangen der Ehe interpretieren.

Da manchmal das Werfen von Reis vor Standesämtern und einigen Kirchen und Veranstaltungsräumen untersagt ist, entscheiden sich mache Gäste für das Pusten von Seifenblasen. Die Seifenblasen stehen hierbei für die Wünsche und Träume, welche sich für das Brautpaar erfüllen sollen. Statt Reis oder zusätzlich zum Reis, ist es trendmäßig, dass die Gäste mit Helium gefüllte Glückwunsch-Luftballons in die Luft aufsteigen lassen. Die Luftballons sind zumeist rot und herzförmig. An den Ballons hängen entweder Glückwünsche, welche  in den Himmel steigen und sich erfüllen sollen oder Name und Anschrift des Paars. Die der Karten Finder können dem Brautpaar dann die Glückwünsche per Post schicken, was eher selten geschieht.